Ein Haus der Seniorenhilfe SMMP

Persönlich. Ehrlich. Gut.

Kosten

Das Haus Maria hat, wie auch alle anderen Pflegeeinrichtungen, Investitionen getätigt um die Heimplätze zu erstellen und herzurichten. Diese Investitionskosten sind im Pflegesatz anteilig enthalten und sollen nach dem Willen des Gesetzgebers gefördert werden. In NRW geschieht dies mit Hilfe des Pflegewohngeldes. Anspruchsberechtigt ist diejenige Person, die gemäß Pflegeversicherungsgesetz pflegebedürftig ist. Liegt das Vermögen der pflegewohngeldberechtigten Person unter 10.000,00 €, kann ein Antrag beim zuständigen Sozialamt gestellt werden. Dabei wird das Vermögen der Kinder nicht berücksichtigt. In unserer Einrichtung liegt der maximale Zuschuss bei 572,50 € im Doppelzimmer (DZ) und 606,57 € im Einzelzimmer (EZ).

Zur Finanzierung eines Heimplatzes sind das Vermögen, bzw. alle Einkünfte (Renten, Zinseinnahmen, Werksrente) der pflegebedürftigen Person zu verwenden. Ist das Vermögen nicht größer als 5.000 €, kann ein Antrag auf Sozialhilfe gestellt werden.

Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne!

Wir erläutern Ihnen gerne, wie sich die Kosten zusammensetzten, wer welchen Teil der Kosten übernimmt, oder wann welche Anträge zur Finanzierung gestellt werden müssen.

Was bedeutet Heimentgelt?
Heimentgelt ist ein Begriff aus dem Recht der Pflegeversicherung. Es umfasst die Gesamtheit der Entgelte, die der Bewohner einer voll- oder teilstationären Pflegeeinrichtung oder der Kostenträger des Bewohners für die Überlassung des Wohnraums, für die Verpflegung, für die Pflege- und Betreuungsleistungen, für die Investitionskosten sowie für eventuelle Zusatzleistungen an das Pflegeheim zu zahlen hat.
Die Höhe der Heimentgelte werden – außer den Entgelten für Zusatzleistungen – von den betroffen Leistungsträgern mit dem Träger des Pflegeheimes vereinbart. (Vereinbarung gemäß §§ 84,85,87 SGB XI über die Leistung, Qualität und Vergütung der vollstationären Pflegeleistungen und der Kurzzeitpflege. Für uns saßen dabei am Tisch:

  • Pflegekasse bei der AOK NordWest – Die Gesundheitskasse
  • BKK – Landesverband NORDWEST
  • IKK Pflegekasse classic
  • Knappschaft
  • Landwirtschaftliche Pflegekassen NRW
  • Ersatzkassen (BARMER BEK- Pflegekasse, Techniker Krankenkasse (TK) Pflegekasse, DAK-Gesundheit-Pflegekasse, Pflegekasse bei der KKH-Allianz, HEK-Hanseatischen Krankenkasse, Pflegekasse, hkk-Pflegekasse, Landschaftsverband Westfalen-Lippe)

Entgelt für Unterkunft und Verpflegung
Das Entgelt für Unterkunft und Verpflegung (sogenannte „Hotelkosten“) umfassen nach § 82 Abs. 1 Nr. 2 SGB XI insbesondere

  • die Zubereitung und Bereitstellen von Speisen und Getränken
  • die Ver- und Entsorgung (Energie, Wasser, Abfall),
  • die Reinigung aller Räumlichkeiten der Einrichtung,
  • die Wartung und Unterhaltung der Gebäude, Einrichtung und Ausstattung, technischen Anlagen und Außenanlagen
  • und die Bereitstellung, Instandhaltung und Reinigung der von der Einrichtung zur Verfügung gestellten Wäsche sowie die Reinigung der persönlichen Wäsche und Kleidung des Pflegebedürftigen.

Diese Kosten für Unterkunft und Verpflegung müssen vom Heim getrennt ausgewiesen werden. Sie werden nicht von den Pflegekassen übernommen und sind von dem Heimbewohner selbst zu tragen. Soweit dieser dazu nicht in der Lage ist, kommen Sozialhilfeleistungen im Rahmen der Hilfe zur Pflege in Betracht.
Wenn ein Bewohner Sondenkost erhält, wird ihm hierfür täglich ein Betrag von 4,13 € abgezogen, sodass sich die Kosten der Verpflegung von 12,78 € auf 8,65 € verringern (mtl. 125,35 €).

Entgelt für Investitionskosten
Die Investitionskosten sind die Kosten, die dem Träger von Pflegeeinrichtungen im Zusammenhang mit Herstellung, Anschaffung und Instandsetzung von Gebäuden und der damit verbundenen technischen Anlagen entstehen. Dazu gehören Nutzungsentgelte für abschreibungsfähige Anlagegüter, Zinsen auf Eigen- und Fremdkapital, Bürgschaftsprovisionen sowie Aufwendungen für Abnutzung auf Anlagegüter nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen einschließlich der Instandhaltung und Wiederbeschaffung In § 82 Abs. 2 Nr. 1 und Abs. 3-4 SGB XI ist geregelt, inwieweit Investitionskosten bei den Heimentgelten berücksichtigt werden dürfen.

Die Investitionskosten sind vom Alter und Zustand des Gebäudes abhängig und daher in jeder Einrichtung unterschiedlich hoch. Diese Entgelte tragen ebenfalls die Bewohner. In Nordrhein-Westfalen kann ein Bewohner oder das Pflegeheim einen Zuschuss vom Land erhalten, Pflegewohngeld genannt. Soweit dies nicht der Fall ist, kommen auch dafür Sozialhilfeleistungen in Betracht.

Ausbildungsvergütung
Im Heimentgelt ist auch ein Umlagebetrag nach der Ausbildungs- Ausgleichsverordnung (AltPflAusIVO) im Sinne von § 82a Abs.3 SGB XI enthalten (3,69 €). „(3) Wird die Ausbildungsvergütung ganz oder teilweise durch ein landesrechtliches Umlageverfahren finanziert, so ist die Umlage in der Vergütung der allgemeinen Pflegeleistungen nur insoweit berücksichtigungsfähig, als sie auf der Grundlage nachfolgender Berechnungsgrundsätze ermittelt wird:

  1. Die Kosten der Ausbildungsvergütung werden nach einheitlichen Grundsätzen gleichmäßig auf alle zugelassenen ambulanten, teilstationären und stationären Pflegeeinrichtungen und die Altenheime im Land verteilt. Bei der Bemessung und Verteilung der Umlage ist sicherzustellen, dass der Verteilungsmaßstab nicht einseitig zu Lasten der zugelassenen Pflegeeinrichtungen gewichtet ist. Im Übrigen gilt Absatz 2 Satz 2 und 3 entsprechend.
  2. Die Gesamthöhe der Umlage darf den voraussichtlichen Mittelbedarf zur Finanzierung eines angemessenen Angebots an Ausbildungsplätzen nicht überschreiten.
  3. Aufwendungen für die Vorhaltung, Instandsetzung oder Instandhaltung von Ausbildungsstätten (§§ 9, 82 Abs. 2 bis 4), für deren laufende Betriebskosten (Personal- und Sachkosten) sowie für die Verwaltungskosten der nach Landesrecht für das Umlageverfahren zuständigen Stelle bleiben unberücksichtigt.
  4. Die Höhe der Umlage nach Absatz 3 sowie ihre Berechnungsfaktoren sind von der dafür nach Landesrecht zuständigen Stelle den Landesverbänden der Pflegekassen rechtzeitig vor Beginn der Pflegesatzverhandlungen mitzuteilen.

Kostenübersicht Heimentgelt

ab 01.05.2022
PflegegradPflegesatzUnterkunftVerpflegungAusb.verg.Investitions-kosten EZ
149,80 €18,41 €14,17 €5,36 €18,10 €
262,50 €18,41 €14,17 €5,36 €18,10 €
378,68 €18,41 €14,17 €5,36 €18,10 €
495,54 €18,41 €14,17 €5,36 €18,10 €
5103,10 €18,41 €14,17 €5,36 €18,10 €

Heimentgelt im Einzelzimmer

ab 01.05.2022
PflegegradHeimentgelt pro TagHeimentgelt pro Monat (30.42 Tage)abzgl. Leistung der PflegekasseZahlbetrag pro Monat
1105,84 €3.219,65 €-125,003.094,65 €
2118,54 €3.605,99 €-770,002.835,99 €
3134,72 €4.098,18 €-1.262,002.836,18 €
4151,58 €4.611,06 €-1.775,002.836,06 €
5159,14 €4.841,04 €-2.005,002.836,04 €

Haus Maria Kurzzeitpflege/Verhinderungspflege

Die Finanzierung von Kurzzeitpflege/Verhinderungspflege wird von der Pflegekasse und dem Land NRW unterstützt.

Die Pflegekasse stellt jedem Pflegebedürftigen jährlich 1.774 € für die Kurzzeitpflege sowie die Verhinderungspflege zur Verfügung.

Das Land NRW übernimmt in der Regel die Investivkosten für diesen Zeitraum.