Ein Haus der Seniorenhilfe SMMP

Persönlich. Ehrlich. Geimpft.

Stationäre Pflege

Stationäre Pflege

+ Hinweise zum Infektionsschutz

Liebe Angehörige,
Liebe Besuchende unserer Einrichtungen,

aufgrund behördlicher Anordnung zum Schutz unserer Bewohnerinnen und Bewohner in den Einrichtungen der Seniorenhilfe SMMP, der Seniorenhilfe St. Josef, Wadersloh, und der Martinus Trägergesellschaft für soziale Dienste gelten ab sofort folgende Regeln:

Besucher sind jederzeit herzlich willkommen. Bringen Sie sehr gerne schon ein negatives Testzertifikat von einer anerkannten Teststelle mit zur Einrichtung (nicht älter als 24 Stunden). So vermeiden Sie die Wartezeit in der Einrichtung auf das Ergebnis.

Weiterhin bieten wir aber auch Testmöglichkeiten in unserer Einrichtung an. Bei negativem Ergebnis können Sie Ihre Angehörigen besuchen. Jeder Besucher muss sich vor dem Betreten einer Einrichtung einem Screening unterziehen (Fieber messen, Gesundheitsfragen beantworten und ein Corona-Schnelltest). Die Bewohnerinnen und Bewohner werden von uns in persönlichen Schutzmaßnahmen unterwiesen und haben diese einzuhalten.

  • Gemeinschaftsaktivitäten mit Externen sind weiterhin untersagt.
  • Wir müssen die Zugänge in unseren Einrichtungen minimieren. Wir sind außerdem verpflichtet, eine schriftliche Besucher- und Mitarbeiterregistrierung durchzuführen. Die Erfassung stellt ein wichtiges Instrument für die Ermittlung von Kontaktpersonen zum Nachweis von Infektionsketten dar.
  • Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem Virusvariantengebiet oder Hochrisikogebiet entsprechend der jeweils aktuellen Festlegung durch das Robert Koch-Institut (RKI) aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum der Quarantäne unsere Einrichtungen nicht betreten.
  • Es können Ausnahmen für nahestehende Personen (z.B. im Rahmen der Sterbebegleitung) im Einzelfall unter Auflagen zugelassen werden.

Rechtsgrundlage für diese Maßnahmen sind § 28 Abs. 1 Satz 2 Infektionsschutzgesetz und § 14 Abs. 1 Ordnungsbehördengesetz.

Singkreis im Haus Maria (Foto: SMMP/Pohl)
Singkreis im Haus Maria.
Zeit haben im Haus Maria. (Foto: SMMP/Beer)
Zeit haben im Haus Maria.

Wenn wir alt werden, ist es nicht leicht, das eigene, oft über Jahrzehnte vertraute Umfeld zu verlassen. Am eigenen Haus oder an der Wohnung hängen die Erinnerungen eines ganzen Lebens. Hier sind vielleicht die Kinder aufgewachsen, hier hat man gemeinsam gelacht, gefeiert, aber auch geweint und gebetet. Doch manchmal macht im Alter die Gesundheit es einfach erforderlich, das eigene Zuhause zu verlassen.

Zuhause im Haus Maria. (Foto: SMMP/Beer)
Zuhause im Haus Maria.

Niemand möchte gern im Heim leben. Aber wenn es unausweichlich ist, dann sollte das Heim möglichst zu einer neuen Heimat werden. Darum bemühen wir uns uns.

Freizeitgestaltung im Haus Maria. (Foto: SMMP/Beer)
Freizeitgestaltung im Haus Maria.

Wir bieten Raum für Privates, für Gemeinschaft und Nähe. Zugleich sollte sich das neue Zuhause nach den modernsten Anforderungen der Altenpflege richten. Professionelle Pflege und menschliche Geborgenheit, darauf legen wir Wert.

Die Menschen, die zu uns ziehen, benötigen Pflege und Unterstützung, sonst kämen sie nicht zu uns. Aber gute Pflege ist nicht alles. Sie ist nur die Basis. Denn es geht darum, mit Pflege – und gerade auch durch Pflege – möglichst gut zu leben!